«

»

Okt 30

Fahrtkosten bei Immobilien im Grünen

Die Immobilienpreise steigen in den Städten immer mehr an. Wer sich dazu entschlossen hat, ein Haus zu kaufen, der sieht sich immer häufiger im Umland nach einem passenden Objekt um. Das Pendeln zur Arbeitsstätte wird dabei gerne in Kauf genommen. Allerdings steigen auch die Fahrtkosten mit der Entfernung zwischen Arbeits- und Wohnort an.

 

Höhere Fahrtkosten bei Immobilien im Umland

Höhere Fahrtkosten bei Immobilien im Umland
Foto: dagmar zechel / pixelio.de

Gerade in der aktuell noch anhaltenden Niedrigzinsphase entschließend sich immer mehr Menschen für eine eigene Immobilie. Sie wollen so den steigenden Mietpreisen in den Städten entkommen und das gesparte Geld lieber in die Raten einer Baufinanzierung stecken. Um das Maximum aus ihrem Kapital herauszuholen zieht es die zukünftigen Eigenheimbesitzer dabei immer häufiger ins Umland der Städte. Ob sich das rechnet, ist jedoch sehr von der Lage der Wohnimmobilie und des Arbeitsplatzes abhängig.

Zusätzlich zu der Rate der Baufinanzierung müssen auch noch die Fahrtkosten bedacht werden. Diese sind bei einer weiteren Strecke, die zur Arbeitsstrecke gependelt werden muss, natürlich ebenfalls höher, als bei einer Mietwohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes. Der Anteil der Ausgaben für Mobilität und den Ausgaben für Wohnen an der Haushaltsrechnung verschiebt sich dabei meist einfach, bleibt aber insgesamt in etwa gleich. Im günstigsten Fall hat man von seinem Häuschen im Grünen eine gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und kann bequem bis in die Stadt fahren. Schlechter sieht es aus, wenn zunächst zu den Haltestellen mit dem Auto gefahren werden muss oder aber ein zweites Auto angeschafft werden muss. Hier wird die Ersparnis durch die günstigeren Preise im ländlichen Raum durch die Mehrkosten für die Anfahrt zur Arbeit übertroffen.

Insgesamt sind die Deutschen allerdings gerne bereit, für eine Immobilie im Grünen auch eine längere Strecke zu pendeln. Der Gewinn an Lebensqualität ist laut einer Studie jedem dritten Deutschen bis zu eine Stunde Fahrtdauer pro Strecke wert.

Bei der Immobilie auf dem Land hat man allerdings den Vorteil, dass sobald das Rentenalter erreicht wird, die Kosten für die Fahrten zur Arbeit wegfallen. Dann steht vor allem eine gute lokale Versorgung mit Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten im Fokus. Der öffentliche Nahverkehr wird hier allerdings häufig mit Bussen versorgt, was wenig Flexibilität bei den Geschäften des Alltags erlaubt. Ein Auto ist also auch dann im Umland der Städte für die Mobilität von entscheidender Bedeutung. Die Betriebskosten für das Fahrzeug fallen also auch dann noch an, wenn dieses nicht mehr zum Pendeln benötigt wird.


© Copyright Baufinanzierung.biz. Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt und wurde geschrieben für Baufinanzierung.biz